Kranichrast in der Diepholzer Moorniederung

Bis zu 100.000 Kraniche machen jährlich auf ihrem Weg in die südeuropäischen Überwinterungsgebiete Rast in der Diepholzer Moorniederung und im Naturpark Dümmer - so steht es in den Prospekten über diese Region. Diese Zahl hat jedoch in den letzten Jahren kontinuierlich abgenommen. Im Jahr 2017 wurden an dieser Stelle auf dem Höhepunkt der Kranichrast nur noch ca. 47000 Tiere gezählt. Auf den abgeernteten Maisfeldern finden die Vögel noch genügend Körner um sich für den Weiterflug zu stärken. Abends sammeln sie sich zum Übernachten in den renaturierten Mooren der Region. Da die Vögel sehr scheu sind, ist es sehr schwierig nahe genug für gute Photos heranzukommen. Sobald man sich nähert und sie einen bemerken, nehmen sie Reißaus. Deshalb sind die Photos aus dem Auto heraus aufgenommen worden.


Großtrappen in den Belziger Landschaftwiesen

Wir hatten nicht gedacht, dass Brandenburg so schön ist - mit so viel Natur. Viel Weite, große Kiefernwälder und schmuck renovierte kleine Dörfer und Städtchen wie z. B. Bad Belzig und Wiesenburg. Berlin ist kilometermäßig nicht weit davon entfernt aber gefühlt ewig weit weg. In dieser Gegend befinden sich auch die Belziger Landschaftswiesen, die zum Naturpark Hoher Fläming gehören und einen Lebensraum für Großtrappen bieten. Die Großtrappe ist einer der schwersten flugfähigen Vögel und ist leider wie viele andere Arten vom Aussterben bedroht. Die Belziger Landschaftswiesen sind eine der letzten Lebensräume in Mitteleuropa. Vom Beobachtungsturm in Freienthal lassen sie sich gut beobachten, auch wenn sie in der Regel weit vom Turm entfernt sind und wir mit unseren Brennweiten an die Grenzen dessen kamen, was noch einigermaßen an guten Aufnahmen machbar war. Eine Ausrüstung im Wert von einem Kleinwagen können wir uns nicht leisten - so wie ein Naturphotograf, der kurz nach unserer Ankunft im Turm mit Profi-Kamera und Riesenobjektiv die Treppe herauf kam und die Gesprächsrunde unter den bereits Anwesenden im Turm durch seine Geschichten bereicherte. Das war schon interessant und aufregend, einem professionellen und offenbar nicht unbekannten Naturphotografen live gegenüber zu stehen und seinen Geschichten zu lauschen.

Als wir im April 2018 dort waren, war gerade Balzzeit. Die Hähne locken die Hennen durch ihr nach außen gekehrtes Federkleid und einen aufgeblasenen Kehlsack an. Sie müssen sich schon ordentlich ins Zeug legen, um ein Weibchen zur Paarung heran zu bekommen. Nachdem wir das Glück hatten, einen Paarungsakt beobachten zu können, war uns auch klar warum. Der Hahn ging während der Paarung nicht gerade zimperlich mit der Henne um und hackte auf sie ein - wie im Video zu sehen ist. Kein Wunder, dass manche Hennen sich lustlos zeigten und sich lieber weiter entfernten....

Und im Hintergrund wurden wir bei unserem Ansitz vom Gesang einer Grauammer begleitet.