Region Cáceres

Eine der schönsten Städte der Extremadura ist die Stadt Cáceres. Die Altstadt wurde 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und besitzt darüber hinaus noch viele weitere Auszeichnungen.

Am Morgen ist die Stadt weitgehend leer, jedenfalls zu der Zeit in der wir da waren. So kann man in der historischen Altstadt ungestört herumschlendern und Aufnahmen machen ohne dass ständig jemand ins Bild läuft. Am Abend füllt sich der Plaza Mayor. Die Spanier treffen sich zum Reden, Essen, Trinken. Viele junge Leute sorgen in der Stadt und den Bars für Leben, denn Cáceres ist auch Universitätsstadt.

Monumento Natural Los Barruecos

Nur wenige Kilometer von Cáceres entfernt findet man sich in einer anderen Welt wieder. Wer die Serie "Game of Thrones" gesehen hat, wird vielleicht ein Szenenbild wiedererkennen: Los Barruecos bei Malpartida de Cáceres. 2015 erhielt die Gegend die Bezeichnung "The Best Corner in Spain" - zu Recht. Große Granitblöcke charakterisieren diesen Landstrich, durch den auch schöne Wanderwege führen.

Vogelwelt in Los Barruecos:

Trujillo

Von Cáceres nach Trujillo ist es nicht weit. Ein Besuch in der historischen Altstadt lohnt sich, vor allen Dingen in den Morgen- oder Abendstunden, wenn das Licht gut ist. Die kleine Stadt wird als "Wiege der Conquistadoren" bezeichnet. Im 16. Jahrhundert brachen von hier aus Eroberer der "neuen Welt" auf.  Deshalb gibt es in Peru einen Ort gleichen Namens. Das Reiterstandbild auf dem Plaza Mayor zeigt Francisco Pizarro, der mit seinen drei Halbbrüdern und einem Mitstreiter das Reich der Inka eroberte.

Auch hier waren wir in der Umgebung einen Tag lang mit einem Naturführer unterwegs. Ohne ihn hätten wir nicht die Steinkäuze, die Rötelfalken oder auch die auf den eingezäunten Farmen sehr weit entfernten Großtrappen entdeckt. Es wird sehr viel getan, um Nistmöglichkeiten für die Vogelwelt zu schaffen.